Deine Staatsangehörigkeit ist vor der BRD Verwaltung erst einmal unklar. Der Besitz des BRD-Personalausweis oder Reisepass ist kein Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit, sondern lässt diese lediglich vermuten.

Als Benutzer eines Personalausweis der BRD bist Du nur Personal der BRD-Verwaltung. Nicht jedoch angehöriger eines Staates! Den Staat BRD gibt es nicht!






















Gegenüber der BRD-Verwaltung hast Du die Bringschuld Deiner Staatsangehörigkeit!

Deine Staatsangehörigkeit zu einem der Bundesstaaten im Deutschen Reich (Staatenbund) bringt Dich wieder ins übergeordnete Völkerrecht.

Als Souverän erklärst Du Dich einem Staat als zugehörig. Im Königreich Sachsen ist das nach dem Abstammungsprinzip (Ius sanguinis) möglich. Es ist jedoch ein lückenloser Nachweis zur Abstammung in Form von Geburts,- Heirats,- o. Sterbeurkunden Deiner väterlichen Linie bis vor 1914 zu erbringen. Sollte ein Nachkomme dieser Linie aus einer unehelichen Beziehung entstammen, wird dort über die Mutter, und deren Vaterlinie weiter abgeleitet.


Mit dem Nachweis Deiner Abstammung und Deinem erklärten Willen kannst Du einen amtlichen Staatsangehörigkeitsausweis im Königreich Sachsen beantragen.

Deine Willenserklärung und Abstammungsnachweise sind auch gegenüber der BRD-Verwaltung zur Abgrenzung des Rechtskreises bekannt zu geben. Hier eine Vorlage zur Willenserklärung von Andreas Clauss  zur nachweißlichen Veröffentlichung beim Geburtsstandesamt.


Willenserklärung

Register-Nummer:  130217/2



Ich,


rudolf von Dresden, Mann aus der Familie mustermann,

Sohn von Dietmar Anton und Elisabeth Marie frei als Mensch geboren am 11. Tag des 2. Monats im Jahre 1968 in Dresden in Sachsen erkläre als Begünstigter außerhalb des [Cestui Que Vie Acts] stehend

und kraft meines freien Willens, im vollen Bewußtsein (conscientia agere) meiner Verantwortung vor Gott und meinen Mitmenschen, beseelt vom festen Willen als Friedensstifter, ohne Zwang, rechtsverbindlich folgendes:


Ich, rudolf von Dresden, Mann aus der Familie mustermann, bin ein Mensch, lebend, beseelt, unverschollen und keine juristische Person.

  Die Schaffung und Registrierung einer juristischen Person mit Namen   Mustermann, Rudolf unter zusätzlicher Glaubhaftmachung einer vermeintlichen StaatsangehörigkeitDEUTSCH erfolgte ohne mein Wissen, meine Aufklärung,  Kenntnis und Billigung. Ich stelle für die Vergangenheit und Zukunft fest, lediglich Ministrator dieser juristischen Person und niemals selbst diese juristischen Person gewesen zu sein und werde es auch nicht sein. Alle evtl. in Ihren Registern und außerhalb derer existenten Todeserklärungen oder Vermisstenerklärungen für den Mann rudolf aus der Familie Mustermann sind ohne mein Wissen und meinen Willen entstanden und zu vernichten.           

Für interpretierbare Handlungen des Menschen oder der Person wird vorsorglich auf § 119 des staatlichen BGB verwiesen.


Ich besitze die wahrhaftige Staatsangehörigkeit des Königreiche Sachsen und kann dieser nicht entzogen werden, weil ich sie durch Abstammung erhalten habe.


Die Bundesrepublik in Deutschland bestätigt gemäß GG Artikel 25 und 116 Abs. 2 diese frühere Staatsangehörigkeit des Königreiches Sachsens und hat sie zu respektieren, weil ich ein Abkömmling eines früheren Staatsangehörigen aus dem Königreich Sachsen bin, deren Abkömmlinge wiederum ihre Staatsangehörigkeit aufgrund willkürlicher Umgestaltung des Staatsangehörigkeitsgesetzes aus politischer, rassischer oder religiöser Gründe in der Zeit des NZ-Regimes von 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 entzogen wurde, ich meinen Wohnsitz in Deutschland genommen habe und mit meiner Unterschrift unter dieses Dokument nun meinen entgegen gesetzten Willen zur Ausbürgerung aus meiner Heimat und zur GlaubhaftmachungDEUTSCHzum Ausdruck bringe.


Die zuständige Verwaltungsbehörde der Bundesrepublik in Deutschland ist selbst nicht im Stande oder gewillt, die tatsächliche Staatsangehörigkeit im Sinne einer Substantivbezeichnung eines existierenden Staates und im Sinne des StAG § 1 für mich, rudolf, Mann aus der Familie mustermann

festzustellen bzw. verleiht nach NS - Gleichschaltungsgesetzen die GlaubhaftmachungDEUTSCH“, die nach weiteren Gleichschaltungen die Staatenlosigkeit bedeutet und muss nun gem. GG Art. 116 Abs. 2 i.V.m. StAG § 31 den hiermit zum Ausdruck gebrachten, entgegen gesetzten Willen meiner damit entstandenen Ausbürgerung aus dem Königreich Sachsen respektieren.


Meine Zugehörigkeit zur Bundesrepublik in Deutschland und zur Europäischen Union und der damit verbundenen Glaubhaftmachung „DEUTSCH“ als vermeintliche Staatsangehörigkeit ist daher nichtig!


Ich verzichte gem. StAG § 17 Abs. 1 Punkt 3 auf diese GlaubhaftmachungDEUTSCHund bleibe bei meiner früheren, durch Abstammung erworbenen Staatsangehörigkeit des Königreich Sachsen,

da die Entziehung der früheren Staatsangehörigkeit des Königreich Sachsen völkerrechtlich und wegen der Abstammungs- und Geschlechtslinie unmöglich und unzumutbar ist und zudem die Anwendung von NS-Gesetzen bedeutet.


Mein Verzicht auf die GlaubhaftmachungDEUTSCHund auf den Personalstatus eines Menschen ist mit dieser Urkunde als Willenserklärung für mich, rudolf, Mann aus der Familie mustermann

hiermit schriftlich erklärt.

Entsprechend § 5 des staatlichen EGBGB geht nun meine Rechtsstellung als Deutscher vor.


Die GlaubhaftmachungDEUTSCHgeht gem. StAG § 17 Abs. 7 auch dadurch verloren, daß der rechtswidrige Verwaltungsakt  durch meine Nichtaufklärung mit einer Zwangsverordnung in die GlaubhaftmachungDEUTSCHzurück zu nehmen ist. Ein rechtswidriger Verwaltungsakt und seine Folgen ist dem VwVfG § 44 & § 48 zu entnehmen. Mit der Nichtaufklärung der Behörden bei meiner, durch arglistige Täuschung der Verwaltung der Bundesrepublik in Deutschland, hervorgerufenen Beantragung  des Personalausweises / Reisepasses, ist ein rechtswidriger Verwaltungsakt entstanden. Mit diesem rechtswidrigen Verwaltungsakt wird gegen die HLKO, gegen den Sinn der Artikel 16, 116/2 und gegen 139 Grundgesetz für die BRD verstoßen und nach den vollumfänglich gültigen SHAEF-Gesetzen und SMAD-Befehlen in unzulässiger Weise NS-Recht in Anwendung gebracht. Vorliegende Verwaltungsakte sind aufgrund von unrichtigen oder unvollständigen Angaben der Behörden der Bundesrepublik in Deutschland erlassen worden. Diese sind ganz mit Wirkung für die Zukunft und für die Vergangenheit zurückzunehmen. Damit wird die Zugehörigkeit zur Bundesrepublik in Deutschland und in Folge zur Europäischen Union mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben.


Zusatzerklärung:

Es wird darauf hingewiesen: Sollte sich in der Erklärung auf das Grundgesetz für die BRD sowie diesem vorangestellte und nachfolgende Gesetze bezogen werden, so ist dies keine Anerkenntnis einer Rechtsverpflichtung meinerseits, sondern ein Hinweis darauf, wie bei Geltung jener zu verfahren wäre. Die Kenntnis folgender Gesetze wird vorausgesetzt: die Haager Landkriegsordnung, Haager Apostille, die Bereinigungsgesetze für Besatzungsrecht und damit die alliierten SHAEF-Gesetze und SMAD-Befehle, die Menschenrechtserklärung der UN und die Europäische Menschenrechtskonvention und ebenso in Bezug auf die Rechtsebenen im Verhältnis zu Grundgesetz für die Bundesrepubilk Deutschland und den Länderverfassungen des Vereinten Wirtschaftsgebietes

Dresden, am 17.Tag, des Monats Juli im Jahre zweitausenddreizehn

 


_________________________________________________________________    

rudolf aus Dresden, Mann aus der Familie mustermann              

Der Unterzeichner ist Inhaber dieser Urkunde




Externe Links: Geschichte Tagesenergie 58 Gemeindeaktivierung Regionalgeld Die Neuzeit BRD Zwangshypothek Agnihotra Unser Forum Zitate Anastasia Ganz unter uns Autoankauf Sachsen Rollladenreparatur   01 72 - 79 17 008
Staatsangehörigkeit